So gelingt die Nachfolge – Erfolgsfaktoren und Umsetzungsschritte

Inhaltlich wird es unter anderem um folgende Fragestellungen gehen:

Welche Umsetzungsschritte sind bei der Unternehmensnachfolge zu beachten? Welche Bewertungsmethoden
werden in Regel eingesetzt und wie unterscheiden sich diese? Wann ist der beste Zeitpunkt zum
Verkauf und wie steigert man den Unternehmenswert? Was ist die Nachfolgebörse Nexxt-Change und wie
kann sie Senior-Unternehmer bei der Nachfolgersuche unterstützen?

Wann:   20. November 2017, 16:00 bis ca. 18:00 Uhr
Wo:       IHK Offenbach am Main, Frankfurter Str. 90, 63067 Offenbach
Kosten: 30 € zzgl. 19 % Mehrwertsteuer (5,70 €)

Als Referenten wird Unternehmensberater Roland Quiring, Partner der EUROCONSIL Unternehmens- und Organisationsberatung, Stuttgart, Sie zu diesem Thema informieren. Herr Quiring unterstützt Unternehmen bei der Regelung ihrer Nachfolge bzw. einem daraus entstehenden Verkaufsprozess. Neben Herrn Quiring werden IHK-Betriebsberater die Nachfolgebörse Nexxt-Change vorstellen, bei der die IHK Offenbach am Main als Regionalpartner tätig ist.

Für den Besuch der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldung über beiliegenden Anmeldebogen
oder im Internet unter: https://www.offenbach.ihk.de/E11616/

Generationswechsel im Mittelstand: Die Hälfte aller Inhaber schätzt Kaufpreis ihres Unternehmens auf maximal 175.000 EUR

PRESSEMITTEILUNG VOM 02.05.2019 / KFW, KFW RESEARCH

  • KfW Research legt erstmalig Analyse zu geschätzten Verkaufspreisen kleiner und mittlerer Unternehmen vor
  • Spannbreite der angesetzten Unternehmenswerte ist groß und stark von Unternehmensgröße und Branche beeinflusst
  • Inhaber mit Nachfolgeplanungen setzen im Durchschnitt etwa 90 % des Jahresumsatzes als Kaufpreis an
  • Keine Anzeichen für systematische Überschätzung des Unternehmenswertes

Der anstehende Generationswechsel in Hunderttausenden Unternehmen ist und bleibt ein präsentes Thema im deutschen Mittelstand. Allein bis Ende 2020 planen die Inhaber von 227.000 kleinen und mittleren Unternehmen eine Nachfolgeregelung. Eine der schwierigsten Hürden für das Gelingen einer Unternehmensnachfolge ist dabei das Finden eines für Verkäufer und Käufer gleichermaßen akzeptablen Kaufpreises. KfW Research hat nun erstmalig repräsentativ auf Basis des KfW-Mittelstandspanels ermittelt, wie die Preiserwartungen von Unternehmern, die ihre Firma binnen fünf Jahren in die Hände eines Nachfolgers geben wollen, aussehen.

Der durchschnittliche geschätzte Kaufpreis eines Unternehmens liegt im Jahr 2018 bei 351.000 EUR, wenn die Unternehmensnachfolge innerhalb der kommenden fünf Jahre vollzogen werden soll. Die überwiegende Anzahl der Firmen im deutschen Mittelstand ist allerdings sehr klein, 8 von 10 Mittelständlern sind Kleinstunternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten. Demzufolge erwartet die Hälfte aller Mittelständler einen Kaufpreis von maximal 175.000 EUR. Jeder fünfte Inhaber beurteilt den Wert des Unternehmens sogar mit maximal 50.000 EUR. Die geschätzten Kaufpreise sind im Jahresvergleich weitgehend stabil. Die Durchschnittsbewertung der Kaufpreise ist von 2017 auf 2018 um lediglich 2% gestiegen.

Im Durchschnitt über alle Nachfolgeplaner zeigt sich: Die Werteinschätzung der Inhaber entspricht knapp dem einfachen Jahresumsatz des zur Übergabe anstehenden Unternehmens. Die Nachfolgeplaner setzen im Durchschnitt etwa 90% des Umsatzes als Kaufpreis an. „Die deutschen Mittelständler schätzen den Wert ihrer Unternehmen realistisch ein, es gibt kaum Anzeichen für eine systematische Überbewertung“, sagt Dr. Michael Schwartz, Mittelstandsexperte bei KfW Research. „Häufig wird vermutet, dass Alteigentümer Emotionen und die Anstrengungen des Unternehmensaufbaus mit einpreisen. Diese sogenannte ‘Herzblutrendite‘ lässt sich in der Breite aber nicht nachweisen.“

Ein Blick über diese aggregierten Angaben hinweg zeigt eine große Spannbreite der angesetzten Kaufpreise, je nach Unternehmensgröße und Branche. Kleinstunternehmen weisen unterdurchschnittliche Kaufpreise auf. 43% der Inhaber in diesem Segment beziffern den derzeitigen Kaufpreis mit maximal 100.000 EUR. Ein deutlich anderes Bild ergibt sich für Mittelständler der größten Größenklasse (50 und mehr Beschäftigte). 81% von ihnen setzen den Kaufpreis aktuell mit mindestens 1 Mio. EUR an. Das ist nachvollziehbar, da in der Regel mit der Unternehmensgröße die Vermögenswerte eines Unternehmens ansteigen (Immobilien, Grundstücke, Maschinen, Fuhrpark, immaterielle Vermögenswerte, etc.).

In der Branchensicht sticht das FuE-intensive Verarbeitende Gewerbe hervor. Auch dort sind die Kaufpreise deutlich in Richtung der höheren Klassen verschoben, ein Drittel der Unternehmer erwartet sich Kaufpreise von 1 Mio. EUR oder mehr. Dagegen sind die Preise für Unternehmen des Baugewerbes im Durchschnitt am niedrigsten angesetzt, fast die Hälfte der Inhaber dieser Firmen bewertet den Kaufpreis mit maximal 100.000 EUR. Dies liegt vor allem an der im Vergleich geringen Unternehmensgröße und damit niedrigeren Vermögenswerten.

Den ganzen Artikel finden Sie unter:

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/Pressemitteilungen-Details_520128.html

Unternehmensverkauf – Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil I

Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer nehmen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät an. Dabei ist der Prozess der Suche nach einem passenden Nachfolger entscheidend für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf.

Ein Artikel von Roland Quiring, EUROCONSIL-Partner in Frankfurt am Main, im Magazin der Deutschen Unternehmerbörse (DUB).

Den ganzen Artikel finden Sie unter:

https://www.dub.de/newsinhalte/unternehmensnachfolge/unternehmensverkauf-euro-consil/

© 2021 EUROCONSIL