Cash Flow

Nettozufluss liquider Mittel während einer Periode.  Insbesondere für die Beurteilung der Liquiditätssituation von Unternehmen von Bedeutung ( Jahresüberschuss plus/minus Differenz Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Rückstellungen).

Chinese Wall

Abteilungen eines Unternehmens, sind so voneinander getrennt, dass es zu keinem Informationsaustausch kommt  und damit Interessenkonflikte vermieden werden.

Closing = Abschluss / Auflassung

Vollzug / Umsetzung eines (Kauf-)Vertrages

Closing Date

Tag, an dem das Closing stattfindet.

Compliance = Regeltreue / Regelkonformität

Befolgung von Gesetzen, Richtlinien und Verhaltensregeln in einem Unternehmen.

Confidentiality Agreement = Vereinbarung der Geheimhaltung

Vereinbarung dass sich die Vertragspartner verpflichten alle  Informationen, die sie von anderen Parteien erhalten, vertraulich zu behandeln. 

Corporate Governance = Grundsätze der Unternehmensführung

Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung von Unternehmen.  Der Ordnungsrahmen wird maßgeblich durch Gesetzgeber und Eigentümer bestimmt.

Corporation

Kapitalgesellschaft angelsächsischen Typs.

Data Room - Datenraum

Raum, in dem potenziellen Käufer im Zuge eines Unternehmensverkaufs detaillierte Unternehmensinformationen zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden. Im physischen Datenraum Unterlagen in Papierform , im virtuellen (elektronischen) Datenraum  über gesicherte Internetverbindung.  

DCF = Discounted Cash Flow = abgezinster (erwarteter) Zahlungsstrom

Debt  = Schulden / Verbindlichkeiten / Forderungen / Fremdkapital

Debt-to-EBITDA

Kennzahl: Fremdkapital im Verhältnis zum EBITDA.

Depreciation = Abschreibungen (auf materielle Wirtschaftsgüter)

Disclaimer = Haftungsausschlussklausel (im Internetrecht)

Disclosure = Offenlegung

von Informationen z. B. im Rahmen eines Unternehmenskaufs oder eines Jahresabschlusses.

Disclosure Letter

Offenlegung von Informationen für den (Unternehmens-) Käufer. Dadurch keine  Gewährleistungsansprüche die den Informationsinhalt betreffen.

Discounted Cash Flow-Verfahren  (Ertragswertverfahren)

Berechnung des zu erwartetenden Cash Flow-Überschusses, abgezinst auf den Bewertungsstichtag. Ein Verfahren zur Wertermittlung, insbesondere im Rahmen von Unternehmensbewertungen, Investitionen und Ermittlung des Verkehrswertes von Immobilien. In D kommt üblicherweise der Bewertungsstandard nach IDW S1 zur Anwendung  (IDW = Institut deutscher Wirtschaftsprüfer) 

Due Diligence (wörtlich: angemessene / gebührende Sorgfalt)

eine mit „gebotener Sorgfalt“ durchgeführte Risikoprüfung, die üblicherweise durch den Käufer beim Kauf von Unternehmensbeteiligungen oder Immobilien sowie bei einem Börsengang erfolgt. Es werden die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Verhältnisse geprüft und Stärken und Schwächen des Unternehmens sowie die entsprechenden Risiken analysiert . Dies dient der Wertfindung des Unternehmens .

Nach oben